Spoileralarm

So klingt dein Herz // Lyrebird!!!

So klingt dein Herz: Roman - Cecelia Ahern, Christine Strüh

german and english review

 

 

Mein letztes Cecelia Ahern Buch ist schon eine Weile her und nachdem ich es einfach nicht fertig gebracht habe, eins meiner aktuellen Bücher fertig zu lesen, hab ich mir einfach mal eine Pause gegönnt und habe mich in Richtung Hörbücher umgesehen. Auf Spotify hab ich dann das hier gefunden, von dem ich vorher noch garnichts gehört hatte, dass ich dementsprechend auch garnicht auf meiner Liste hatte.

 

Inhalt: Die junge Laura lebt im Verborgenen im Westen Irlands. Niemand weiß, dass sie eine ganz besondere Fähigkeit besitzt: Sie kann jede menschliche Stimme, alle Tiere und jedes Geräusch der Welt nachahmen. Als der Toningenieur Solomon im Wald auf Laura trifft, fühlt er sich sofort magisch von ihr angezogen. Doch auch Solomons Lebensgefährtin, die Regisseurin Bo, ist fasziniert: Sie möchte einen Film über die geheimnisvolle Laura drehen. Über Nacht findet sich Laura in unserer lauten, modernen Welt wieder. Kann ihre Gabe ihr dabei helfen, das Glück zu finden – und die Liebe?

 

 

Als allererstes vorweg, die Leserin war wirklich klasse und hatte eine richtig schöne angenehme Stimme, die mir zu keiner Zeit zu viel wurde, das war ein großer Vorteil, denn ich hab das Buch hauptsächlich an einem Tag gehört, an dem ich mit fürchterlichen Kopfschmerzen im Bett gelegen hatte und einfach garnichts ging.

 

Von dem letzten Cecelia Ahern Buch das ich gelesen hatte, war ich ja nicht so sehr begeistert, deswegen bin ich froh, dass ich das hier so viel mehr mochte. Es hatte wieder das bisschen Magie, das ich an ihren Büchern einfach so besonders gerne mag. Der Schreibstil war einfach wunderschön und magisch und hach, einfach ganz besonders.

 

Die Charaktere haben mir außerdem sehr gut gefallen. Ich mochte Laura sofort. Stellenweise hat es mir wirklich das Herz gebrochen wie naiv sie war und wie überfordert sie mit der realen Welt da draussen war, als sie zum allerersten Mal ihr zu Hause verlassen hat und wirklich von so vielen fremden Erfahrungen überfallen wurde und dann alles noch im Blitzlicht stattgefunden hat. Bo mochte ich auch total. Hier kommt der Teil, weshalb das Buch nur 4 Sterne statt 5 Sterne von mir bekommen hat. Ich mochte es absolut nicht wie Bo im Buch behandelt worden ist. Sie wurde schon gleich zum Anfang in die Schablone des 'egoistischen Miststücks' gesteckt, wahrscheinlich nur, damit Solomon sich später von ihr trennen kann um mit Laura zusammen zu sein. Das hat mir absolut nicht gefallen, im Gegensatz hat es mir eher Solomon verdorben, denn ihn konnte ich überhaupt nicht leiden. Ich mochte absolut nicht, wie er Bo behandelt hat und einfach seine ganze Art, ich mochte ihn einfach wirklich nicht. Wahrscheinlich der einzige Moment in dem ich ihn mochte, war der kleine Moment als er sich Rory vorgeknöpft hat. Ansonsten, nein danke.

 

Deswegen, dass Buch war für mich nicht wirklich eine Liebesgeschichte. Jedenfalls ging es mir darum überhaupt nicht, erstens weil ich mit Solomon und Laura absolut als Paar nicht warm geworden bin und zweitens, weil für mich Laura viel mehr im Vordergrund gestanden hat. Ihr Leben. Wie ist es ihr bis jetzt gegangen, was ist alles in ihrer Vergangenheit passiert, wie geht es ihr jetzt und vor allem, wie wird es mit ihr weitergehen. Mir ging es in dem Buch wirklich nur um Laura's Entwicklung.

***

 

My last Cecelia Ahern book has been a long time ago and after I couldn't seem to finish a book these last couple of days, I decided to take a little break and turn my attention to audiobooks. On Spotify I have found this one, I never heard of it before and didn't have it on my list at all, obviously.

 

Summary: Life is in two parts: who you were before you met her, and who you are after.
A documentary crew discover a mysterious young woman living alone in the mountains of West Cork. Strikingly beautiful she has an extraordinary talent for mimicry, like the famous Australian Lyrebird. The crew, fascinated, make her the subject of her story, and bestow the nickname upon her.
When they leave, they take Lyrebird with them back to the city. But as she leaves behind her peaceful life to learn about a new world, is she also leaving behind a part of herself? For her new friend Solomon the answer isn’t clear. When you find a rare and precious thing, should you share it – or protect it…

 

First thing first, I love the girl who read the book, she was great and had such agreeable voice, that never got too much, especially on the day I listened to the biggest part of the book, when I was in bed with a terrible headache and couldn't do anything.

 

The last book I read by Cecelia Ahern wasn't my favorite, well, let's actually come out and say it, I didn't like it at all, it was probably my least favorite book by her. So I'm actually relived that I loved this one. It had that magical feeling that I just love so much in her books. The writing was so beautiful and just magical and just something really special.

 

I also really liked the characters. I loved Laura right away. There were some parts it really broke my heart how naive she was and how overwhelmed she was with the real, harsh world as soon as she left her home and had to deal with all these unfamiliar situations and also all of this happening to her in the spotlight. I also really loved Bo. And here we get to the part that I hated and why the book got a 4 star rating instead of a 5 star one. I really didn't like how Bo was treated in the book. Right from the beginning, she was forced into the role of the selfish bitch, probably only because then Solomon could break up with her and get together with Laura. I didn't like that at all, on the contrary, it made me really dislike Solomon, couldn't stand him at all. I didn't like how he treated Bo and overall, eeverything about him irked me. I think the only moment I kinda liked him, was when he confronted Rory. Other than that, no thanks.

 

This book really wasn't about the love story. At least for me, it didn't work at all, firstly I didn't really feel it, I didn't see Solomon and Laura as a couple and secondly, Laura was the only thing that stood out to me in the story. Her life. How her life went for her until this point, what happened to her in the past, how is she doing and most of all, how things will be for her from here on out. The book, for me, was about Laura's journey.